Mitarbeitertipp des Monats

Der Tätowierer von Auschwitz

Die wahre Geschichte des Lale Sokolov                    

Liebe in den dunkelsten Zeiten!
Wie behält man seine Menschlichkeit, wenn um einen herum Tod und Chaos herrscht? Wie ist es möglich, in diesen Zeiten, dem Menschen zu begegnen, mit dem man den Rest seines Lebens verbringen will?

Die außergewöhnliche, wahre Lebensgeschichte von Lale Sokolov versucht Antworten auf diese Fragen zu finden und zeigt Wege auf. Lale Sokolov wird als junger Mann nach Auschwitz deportiert und dort von der SS als Tätowierer eingesetzt. Von nun an muss er die Häftlingsnummern auf die Unterarme der Mitgefangenen stechen. Genau in solch einer Situation begegnet er Gita und es geschieht, was man am wenigsten vermuten würde. Beide verlieben sich ineinander. Eine Liebe, die den Krieg überdauert und beide danach wieder zusammenführt. Denn kurz vor Kriegsende verlieren sich beide aus den Augen und müssen mit dem Schlimmsten rechnen. Doch das Schicksal meint es in diesem Fall gut mit Lale und Gita.

Das Buch befindet sich im 2. Stock / Drittes Reich – Verfolgung Vernichtung
Das Hörbuch befindet sich im 1. Stock unter dem Buchstaben M

Vreni Bühler,
Bibliothekarin M.A.